Studie zur Verbreitung von FSME 
in Niedersachsen

Im Jahr 2019 wurde der erste Landkreis in Niedersachsen (LK Emsland) zum Risikogebiet für die durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erklärt.

Zecke am Hund | © Losch/Wikimedia

Das Institut für Parasitologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover möchte eine Studie zur Verbreitung von FSME-Viren im Raum Niedersachsen (inkl. Hamburg und Bremen) durchführen. Ziel ist es, über den Antikörpernachweis beim Tier einen Hinweis auf die Lokalisation möglicher Übertragungshotspots zu erhalten.

Mittels Screening sollen Serumproben von Hunden, Katzen, Pferden und kleinen Wiederkäuern aus Niedersachsen auf Antikörper getestet werden. Hierbei ist es wichtig, etwas über die Reiseanamnese zu erfahren, da FSME z. B. in Süddeutschland endemisch ist. Hierzu wurde ein kurzer Fragebogen erarbeitet.

Wenn Sie die Studie unterstützen möchten, lassen Sie der TiHo nicht verwendete Reste von diagnostischen Serumproben mit entsprechendem Fragebogen zukommen. Die Serumproben können eingefroren auch über einen längeren Zeitraum gelagert werden.

Für weitere Informationen sowie das Anfordern des Fragebogens wenden Sie sich bitte an Dr. Andrea Springer Tel. +49 511 9538792, andrea.springer@tiho-hannover.de.

 

Entnommen aus DTBl 1/2020