StIKo Vet

Stellungnahme zur Immunisierung von Pferden gegen das West-Nil-Virus

Die Leitlinie der Ständigen Impfkommission Veterinär (StIKo Vet) zur Impfung von Pferden sah lediglich eine Impfung gegen das West-Nil-Virus (WNV) vor, wenn Pferde in Endemiegebiete verbracht werden sollten.

West-Nil-Virus | © Public Domain

Nach den ersten Nachweisen von WNV in östlichen Teilen Deutschland, die geografisch voneinander weit entfernte Gebiete von Bayern bis nach Brandenburg umfassen, ist davon auszugehen, dass das Virus in Wildvögeln dort bereits weit verbreitet ist. Ist ein Pferd an West-Nil-Fieber erkrankt und sind erst einmal zentralnervöse Symptome ausgebrochen, sind die therapeutischen Möglichkeiten limitiert. Außerdem kann der Erkrankung durch allgemeine Maßnahmen nur in geringem Umfang vorgebeugt werden. Die StIKo Vet empfiehlt daher, Pferde, die in den bereits betroffenen Gebieten gehalten werden oder die während der Mückensaison z. B. im Rahmen von Pferdesportveranstaltungen in diese Gebiete verbracht werden sollen, gegen das WNV zu impfen. Hierfür sollte die Grundimmunisierung vor Beginn der nächsten Mückensaison, d.h. vor Ende Mai 2019, abgeschlossen sein.

(Stellungnahme der StIKo Vet unter: https://www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet/mitteilungen/mitteilung-einzelansicht/stellungnahme-zur-immunisierung-von-pferden-gegen-das-west-nil-virus/)

 

Entnommen aus DTBl 12/2018