Seuchenschutzhandbuch für bedrohte Nutztiere

Um gefährdete Nutztierrassen besser vor Seuchen zu schützen, gibt ein neues Handbuch Tipps zu Prävention und Praxis.

Enthält einen übergreifenden Biosicherheitskatalog, Vorlagen zum Notfallplan sowie hilfreiche Musterschreiben.

Es enthält für die wichtigsten Nutztiere einen übergreifenden Biosicherheitskatalog, Vorlagen zum Notfallplan sowie hilfreiche Musterschreiben zur Verwendung im eigenen Betrieb.

Tierseuchen können insbesondere für gefährdete Nutztierrassen verheerende Folgen haben: Unersetzbare Genetik geht verloren, bis hin zum Aussterben einer seltenen Rasse. Um das zu vermeiden, haben Agrar- und Veterinärwissenschaftler der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH) in einem Modell und Demonstrationsvorhaben ein Praxishandbuch entwickelt. Es soll Betrieben helfen, im Fall eines Seuchenausbruchs von einer Anordnung zur Tötung des Tierbestands verschont zu bleiben. Aufbauend auf Praxiserfahrungen hat die GEH vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen sowie Tipps für Tierhalter und Tierärzte erarbeitet. Checklisten und Musterschreiben helfen den Betrieben im Akutfall. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat das 4-jährige Projekt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Projektträger gefördert. Folgende Themen werden u. a. im Handbuch angesprochen:

  • Vorbeugung (z. B. Hygiene, baulicher Schutz, Futterlagerung, Tiertransport, Tiergesundheit, Entsorgung, Außenkontakte),
  • Beantragen einer Ausnahme vom Tötungsgebot für gefährdete Nutztierrassen entsprechend bestehender rechtlicher Regelungen,
  • Abstimmung mit Veterinärbehörden vor Ort sowie
  • Notfallplan und praktische Vorschläge für die Sicherheitsvorkehrungen bei herannahendem Seuchengeschehen und Verhalten im Seuchenfall.

Das Handbuch „Gesundheitsmanagement und Seuchenschutz für gefährdete Nutztierrassen“ kann zum Preis von 5,00 € per E-Mail bestellt werden: info@g-e-h.de

 

Entnommen aus DTBl 10/2019