Verschiedenes

Mückenatlas – neuer Internetauftritt

Der Mückenatlas ruft die Bevölkerung erneut dazu auf, Stechmücken zu fangen und zur Identifizierung an das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. oder seinen Kooperationspartner, das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald zu senden.

Stechmücken-Referenzsammlung | © Erik-Jan Ouwerkerk/www.mueckenatlas.com

Ziel ist es, die Öffentlichkeit über Stechmücken aufzuklären und die Datenlage zur Verbreitung der verschiedenen Arten kontinuierlich zu verfeinern.

Das Citizen-Science-Projekt „Mückenatlas“ präsentiert sich pünktlich zur Hochsaison der Blutsauger in einem neuen digitalen Gewand. Die überarbeitete Internetseite www.mueckenatlas.com bietet neben zahlreichen Informationen auch einen leichteren Zugang zum Mitmachen. Schritt-für-Schritt-Anleitungen und ein eigens produzierter Film geben Tipps für die Mückenjagd und erklären Hintergründe zum Forschungsprojekt. Interessierte Bürger erfahren in bewegten Bildern, wie sie teilnehmen können und was mit den eingesandten Mücken passiert. Und mit der aktualisierten „Karte der Sammler“ können Teilnehmende sich nicht nur wiederfinden, sondern durch erweiterte Interaktionen selbst auf Mückenforschungsreise durch Deutschland gehen. Im neu aufgelegten News & Presse-Bereich gibt es Bilder und Informationen zum Download sowie aktuelle Berichte über die Aktivitäten und Ergebnisse der Arbeitsgruppe.

Während der Hochsaison von Früh- bis Spätsommer wird die Mückenpost gleich säckeweise an die Arbeitsgruppe für „Biodiversität aquatischer und semiaquatischer Landschaftselemente“ am ZALF in Müncheberg geliefert. Trotzdem haben die Mitarbeiter noch lange nicht genug und freuen sich auch in diesem Jahr über zahlreiche Päckchen.

 

Entnommen aus DTBl 7/2018