Gesundheit der Tierärzteschaft im Forschungsfokus der Arbeitsmedizin

Der Bereich Arbeitsmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg startet in Kooperation mit der Tierärztekammer Sachsen-Anhalt und gefördert von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (Nr. 1 544) eine Studie zum Thema „Ursachen und Folgen psychischer Belastung im Arbeitsalltag und im Notdienst der Tierärzteschaft in der Bundesrepublik Deutschland“.

Otto-von-Guericke-Universität | Foto: Gregor Rom, Public Domain

Ziel ist es, nach einer Vergleichsanalyse der Arbeits- und Belastungssituationen der Tierärzteschaft in verschiedenen Bereichen (Kleintiere, Pferde, Nutztiere, Laborbereich und Behörde) deren Einflüsse auf die Gesundheit der Beschäftigten zu untersuchen. Die Analyse erfolgt unter Berücksichtigung möglicher Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Bildungs- und Berufsbiografie, Einsatzbereich (Großstadt, Kleinstadt, ländlicher Bereich) sowie des Bundeslands. Auch sollen die Rolle der organisationalen Faktoren im Notdienst herausgearbeitet und zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen zur gesundheitsförderlichen Arbeitsgestaltung abgeleitet werden. Die organisationalen, sozialen und personellen Ressourcen gelten als Kompensations- und Schutzkomponenten in der alltäglichen Belastungssituation. Eine Strategie zur Vermeidung von langfristigen Folgen psychischer Fehlbelastung kann nur durch die gemeinsame Betrachtung von Gesundheitsrisiken und Ressourcen erfolgen.

Zur Umfrage: www.befragungen.ovgu.de/tieraerzte/

Rückfragen an:tieraerztestudie@med.ovgu.de

 

Entnommen aus DTBl 8/2021