Essbare Insekten: Bewertungen neuartiger Lebensmittel

Seit dem Inkrafttreten der Verordnung über neuartige Lebensmittel am 01.01.2018 gehen bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) viele Anträgen auf neuartige Lebensmittelquellen ein, denn es ist Aufgabe der EFSA, Sicherheitsbewertungen zu diesen Anträgen anzufertigen.

© Public Domain

Die Neuerung, Insekten in Lebensmitteln zu verwenden, hat in der Öffentlichkeit und den Medien großes Interesse geweckt. Im Januar äußerte sich die EFSA auf einen Antrag eines vorgeschlagenen, aus Insekten gewonnenen Lebensmittels: getrocknete gelbe Mehlwürmer (Tenebrio-molitor-Larven). In der dazu im Januar veröffentlichten Sicherheitsbewertung äußerte die EFSA keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des neuartigen Lebensmittels in der beantragten Nutzungsart.

Die Charakterisierung der Zusammensetzung von aus Insekten gewonnenen Lebensmitteln ist nach EFSA-Angaben eine Herausforderung und das Verständnis ihrer Mikrobiologie entscheidend. Zubereitungen aus Insekten können einen hohen Proteingehalt aufweisen. Da viele Lebensmittelallergien mit Proteinen in Verbindung stehen, wird v. a. geprüft, ob der Verzehr von Insekten allergische Reaktionen auslösen könnte. Dabei stehen auch Kreuzreaktionen mit anderen Allergenen oder durch Restallergene aus Insektenfuttermitteln im Fokus. Die große Vielfalt von Insektenarten macht diese Prüfung zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Hinzu kämen nichtwissenschaftliche Gründe, die die Arbeit zu neuartigen Lebensmitteln zu einer Herausforderung machen.

Die Wissenschaftler der EFSA werden die zahlreichen Anträge auf Zulassung neuartiger Lebensmittel weiterhin bewerten, und die Verantwortlichen in Brüssel und den nationalen Hauptstädten werden entscheiden, ob sie in Europa auf den Tisch kommen.

 

Entnommen aus DTBl 2/2021