Aufgaben und Herausforderungen

DVG-Konsiliarlabor für Corynebacterium pseudotuberculosis

Am 01.07.2018 wurde das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart von der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) zum Konsiliarlabor für Corynebacterium pseudotuberculosis ernannt. Im Folgenden stellt es sich und seine Arbeit vor.

Abszesse des Ln. retropharyngeus lateralis und Ln. mandibularis bei einer Ziege | © Holger Axt, SHGD Freiburg

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Dr. Reinhard Sting am CVUA Stuttgart mit Corynebacterium pseudotuberculosis (CPS), dem Erreger der Pseudotuberkulose [1]. Zahlreiche Publikationen, Forschungsprojekte, Doktorarbeiten und die enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen in vielen Ländern sowie die Tätigkeit als Gutachter für einschlägige Fachjournals machen ihn und das CVUA Stuttgart zu gefragten Ansprechpartnern rund um das Thema CPS. Die über Jahre aufgebauten Sammlungen von Seren und Bakterienisolaten wurden bei der Etablierung hauseigener und kommerzieller Tests u. a. zum serologischen Nachweis von CPS intensiv genutzt.

In der diagnostischen Abteilung des CVUA Stuttgarts arbeiten in den Bereichen Bakteriologie, Serologie, Molekularbiologie und Pathologie 10 Tierärztinnen und Tierärzte sowie 25 technische Mitarbeitende eng zusammen. Hier findet sich ein hoch engagiertes und fachlich kompetentes Team, das sich leidenschaftlich für die Qualitätssicherung der Erregerdiagnostik einsetzt und gemeinsam zur Erfüllung der Aufgaben und Ziele des Konsiliarlabors beiträgt.

 

Entnommen aus DTBl 7/2019