Rezensionen

Die Wiener Tierärztliche Hochschule und der Nationalsozialismus

Mehr als 20 Jahre nach der ersten Arbeit über eine deutsche tierärztliche Bildungsstätte im Nationalsozialismus ist nun auch ein Buch über die Wiener Tierärztliche Hochschule in dieser Zeit erschienen – nach den Worten der Autorin ein längst überfälliger Beitrag zur österreichischen Universitätsgeschichte.

Detaillierte Studie

Gleich drei Besonderheiten kennzeichnen das Werk: Die Autorin ist Historikerin (nicht Tierärztin), die Erarbeitung des Themas wurde über mehrere Jahre als Forschungsprojekt finanziell gefördert und die Initiative dazu ging von der Vetmeduni Wien selbst aus.

Die Autorin legt eine detaillierte Studie vor, die auch die Jahre vor dem „Anschluss“ an das Deutsche Reich 1938 als notwendige Vorgeschichte mit einbezieht. Wie sie selbst feststellt, handelt es sich aber nicht um eine Gesamterzählung dieser Zeit, sondern um eine erste Annäherung nach 80 Jahren Schweigen. So konnte auch nur ein Teil der enormen Mengen an Akten gesichtet werden, sodass „mehr Fragen offen bleiben als beantwortet werden“.

Mit dem Buch werden erstmals wichtige Fakten an der „Nazihochburg“ (Illustrierte Kronenzeitung 1938) TiHo Wien detailliert nachlesbar, deren Rektor dem NS-Studentenbund 1933 als „sicherster Mann“ unter den Wiener Hochschulrektoren galt. Die Autorin spricht von einer „nationalsozialistischen Solidargemeinschaft“ zwischen Studenten und Professoren, die sich bereits weit vor dem „Anschluss“ an der Hochschule etablieren konnte. Rettl dokumentiert auch gewaltsame Attacken gegen jüdische Studierende und die Vertreibung eines polizeilichen Zeugen von NS-Krawallen als Denunziant von der Hochschule – beides vor 1938.

Überzeugend analysiert die Autorin diese und andere Ereignisse sowie personelle Entscheidungen und macht die Motive der Akteure und vorhandene Handlungsspielräume deutlich. Denn – so ihr Urteil – die Hochschule war keineswegs starr, unbewegt, passiv, sondern bewegte sich in einem komplexen Spannungsfeld zwischen dynamischer Vorwegnahme des Nationalsozialismus und willfähriger Anpassung an das Regime. Das Buch versteht sich als Beitrag zu einer politischen Geschichte der Vetmeduni Wien, weswegen sonst übliche Kapitel mit einer Chronologie der Lehrstuhlinhaber und ähnlichen Informationen weitestgehend fehlen.

Eine Universitätsgeschichte zwischen dynamischer Antizipation und willfähriger Anpassung

Wallstein Verlag Göttingen 2019, 356 S., 39,90 €, ISBN 978-3-8353-3459-5

 

Entnommen aus DTBl 10/2019