Empfehlungen nach Altersgruppen

Die neue Impfleitlinie für Schweine

Nachdem im vergangenen Jahr die Impfleitlinie für Wiederkäuer von der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) vorgelegt wurde, steht mit der Impfleitlinie für Schweine nun die zweite Impfleitlinie für landwirtschaftliche Nutztiere zur Verfügung.

© FLI

Die Impfleitlinie für Schweine folgt einem ähnlichen Konzept wie die für Wiederkäuer; auch hier werden keine starren Impfschemata vorgegeben. Ein eingängiges Ampelsystem soll vielmehr die schnelle Orientierung über die Relevanz der einzelnen Impfungen für Schweine der verschiedenen Altersgruppen ermöglichen. Den Impfampeln für die Sauenhaltung und Ferkelaufzucht folgen jeweils kurze Erläuterungstexte zu den einzelnen Impfempfehlungen. Daran schließen sich Zusammenfassungen zu den betreffenden Erkrankungen an, die durch Informationen zu den in Deutschland verfügbaren Impfstoffen ergänzt werden. Letztere beschreiben in tabellarischer Form die Zusammensetzung der Impfstoffe und geben Hinweise zur Anwendung. Zudem geben sie den Wortlaut der Gebrauchsinformation zum Anwendungsgebiet des Impfstoffs wieder.

Mit diesem Abschnitt der Gebrauchsinformation wird beschrieben, was der Impfstoff zu leisten vermag. Während des Zulassungsprozesses wird ein sehr genaues Augenmerk auf diesen Abschnitt gerichtet und es werden nur Formulierungen akzeptiert, bei denen die Wirksamkeit durch vorgelegte Studien tatsächlich belegt ist. Aus diesen Informationen lässt sich erkennen, welchen Impfschutz der Impfstoff vermittelt. Die Informationen zu den verfügbaren Impfstoffen wurden den Webseiten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) bzw. der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) entnommen. Sie geben den Stand zum Zeitpunkt des Erscheinens der jeweiligen Leitlinie wieder. Änderungen oder aktuelle Warnhinweise sind der jeweiligen Packungsbeilage/Gebrauchsinformation zu entnehmen. Neben Erkrankungen, für die zugelassene Impfstoffe zur Verfügung stehen, werden in der Impfleitlinie für Schweine auch relevante Infektionserkrankungen besprochen, für die keine oder ausschließlich bestandsspezifische Impfstoffe zur Verfügung stehen. Durch dieses Novum wird das Spektrum der relevanten Erkrankungen umfassend dargestellt.

 

Entnommen aus DTBl 2/2019