Gutachten

Antibiotikarückstände in Milch

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA hat im Januar ein Gutachten zur Entwicklung antimikrobieller Resistenzen aufgrund des Fütterns von mit Antibiotika belasteter Milch an Kälber veröffentlicht.

Holstein-Kuh | © CC BY-SA 3.0

Sie kam zur zentralen Schlussfolgerung, dass Milchkälber, die mit antibiotikabelasteter Milch gefüttert werden, mit höherer Wahrscheinlichkeit resistente Bakterien ausscheiden als Kälber, die nicht damit gefüttert werden. Aus diesem Grund dürfe diese Milch nicht für den menschlichen Verzehr genutzt werden, das Verfüttern an Kälber sei jedoch trotz der erhöhten Antibiotikawerte möglich. Der Einsatz von Antibiotika bei Milchkühen zur Prävention und Behandlung von Euterinfektionen ist in der EU gängige Praxis. Das Gutachten ist online verfügbar unter www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/4665.

 

Entnommen aus DTBL 4/2017