3 526 Anträge für Isofluran-Narkosegeräte gestellt

Nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) haben bundesweit insgesamt 3 526 Landwirte Anträge auf Förderung für die Anschaffung von Isofluran-Narkosegeräten zur Ferkelkastration gestellt.

Kastrationsgerät der Firma Schulze Bremer (Bildquelle: Pressebild)

Die meisten Anträge, nämlich 1 105, hätten die Ferkelerzeuger aus Niedersachsen gestellt, dahinter folgten Nordrhein-Westfalen mit 792 und Bayern mit 773 Anträgen. Die Antragsfrist ist inzwischen abgelaufen; nach Angaben der BLE unterstützt das Bundeslandwirtschaftsministerium den Kauf dieser Geräte mit insgesamt 20 Mio. €.

Unterdessen meldete die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), dass ihre zuständige Expertenkommission nun auch das letzte der insgesamt sieben zur Prüfung angemeldeten Isofluran-Narkosegeräte für die Ferkelkastration zertifiziert habe. Somit sind jetzt drei Geräte mit jeweils drei Narkosestationen und vier Geräte mit vier Narkosestationen nach den DLG-Richtlinien zertifiziert.

 

Entnommen aus DTBl 8/2019