Das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik ist ein international tä­tiges Forschungsinstitut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V. Es beschäftigt ungefähr 360 Mitarbeiter*in­nen und befasst sich mit Grundlagenforschung im Bereich der medizi­nischen Genomforschung. Der Schwerpunkt liegt auf der Untersu­chung der Funktion und Regulation des Genoms, das besondere Inte­resse gilt der Analyse von Genregulationsnetzwerken und epigeneti­schen Kontrollmechanismen während der Embryonalentwicklung und bei der Entstehung von Krankheiten.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für 2 Jahre, in Teilzeit (50 %) eine Tierärztin/einen Tierarzt als

Tierschutz­beauftragte*n (m/w/d)Code: 19-30

Ihre Aufgaben:

  • Überwachung und Sicherstellung der gesetzlichen Anforderungen an Versuchstierhaltung und Tierschutz bei der Durchführung von Tierversuchen
  • Beratung von Forschungsgruppen hinsichtlich der Planung, Durchführung und Dokumentation von Tierversuchsvorhaben
  • Unterstützung der Versuchsleitenden bei der Beantragung/Anzeige von Tierversuchsvorhaben
  • Anfertigung von Stellungnahmen für Genehmigungsanträge
  • Kommunikation mit der Genehmigungsbehörde
  • Aktive Mitarbeit im Tierschutzausschuss und in Arbeitskreisen und Gremien zum Thema Tierschutz
  • Bereitschaft zur Teilnahme an einer tierärztlichen Rufbereitschaft (Wochenenddienste)
  • Aus-, Fort- und Weiterbildung von tierexperimentell arbeitenden Mitarbeitern*innen zum Thema Tierschutz und Versuchstierkunde

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Veterinärmedizin und Approbation als Tierarzt/-ärztin. Die Zusatzausbildung zum Fachtier­arzt/- ärztin für Versuchstierkunde oder Tierschutz ist wünschens­wert, kann bei Interesse aber auch im Institut erworben werden.
  • Erfahrung mit Tierversuchsanträgen, Genehmigungsprozessen und in der Zusammenarbeit mit Behörden
  • Erfahrungen im Umgang und mit der Haltung von Versuchstieren und Kenntnisse der betrieblichen Abläufe einer wissenschaftlichen Versuchstierhaltung
  • Expertise im Bereich gentechnisch veränderter Tiere (Nager)
  • Sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsgeschick, insbes. in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler*innen
  • FELASA C Qualifikation ist wünschenswert, kann aber ggf. nachgeholt werden

Wir erwarten ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Mo­tivation sowie eine durchsetzungsstarke Persönlichkeit mit einer pro­aktiven und selbständigen Arbeitsweise.

Wir bieten eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem hochklassigen internationalen Forschungsumfeld und die Möglichkeit zu regelmäßiger Fortbildung. Ihr Gehalt richtet sich nach Ihrer Qualifikation und nach den Empfehlungen des TVöD. Die Sozial­leistungen entsprechen denen des öffentlichen Dienstes.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwer­behinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwer­behinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Ferner will die Max-Planck-Gesellschaft den Anteil an Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre voll­ständige und umfassende Bewerbung. Bitten senden Sie Ihre Bewer­bung als eine PDF-Datei bis zum 31.01.2020 an
job-1930@molgen.mpg.de

Max-Planck-Gesellschaft
nach oben

Copyright © Deutscher Ärzteverlag GmbH / 2020