Am Veterinärwissenschaftlichen Department der Tierärztlichen Fakultät ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Professur (W3) für
Lebensmittelsicherheit und -analytik
(Lehrstuhl)

zu besetzen.

Die Stelleinhaberin oder der Stelleninhaber soll international ausgewiesen sein und ihren wissenschaftlichen Schwerpunkt sowohl in grundlagen- als auch anwendungsorientierter Forschung in der Lebensmittelhygiene, idealerweise im Bereich der Fleischhygiene, haben. Wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkte umfassen bakterielle und parasitäre Erreger von Zoonosen, Verderbserreger, Rückstände und Kontaminanten (darunter Mykotoxine) in der Nahrungskette.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) möchte eine hervorragend ausgewiesene Persönlichkeit gewinnen, die ihre wissenschaftliche Qualifikation im Anschluss an ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Tiermedizin sowie eine überdurchschnittliche Promotion oder eine vergleichbare besondere Befähigung durch international sichtbare, exzellente Leistungen in Forschung und Lehre nachgewiesen hat und die über eine Anerkennung als Fachtierarzt oder Fachtierärztin (Fleischhygiene, Lebensmittel, Mikrobiologie) oder als Diplomate des European College of Veterinary Public Health (ECVPH) verfügt. Mehrjährige Erfahrungen im Einwerben von Drittmitteln aus nationalen und internationalen Förderprogrammen werden vorausgesetzt.

Erwartet wird eine intensive Kooperation mit den entsprechenden wissenschaftlichen Einrichtungen innerhalb und außerhalb der Fakultät mit dem Ziel, den One-Health-Schwerpunkt an der Tierärztlichen Fakultät in Forschung und Lehre zu stärken.

Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber hat Lehraufgaben nach TAppV in den Fächern Lebensmittelkunde, Fleischhygiene und Milchkunde mit dem Schwerpunkt Hygiene von Fleisch und Fleischerzeugnissen wahrzunehmen.

Zur Kommunikation mit Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Industrie und Stakeholdern sind gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift erforderlich. Kandidatinnen und Kandidaten, die noch nicht über entsprechende Sprachkenntnisse verfügen, müssen daher die Bereitschaft mitbringen, sich diese anzueignen.

Bei einer Einstellung im Beamtenverhältnis darf das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. In dringenden Fällen können hiervon Ausnahmen zugelassen werden.

Die LMU strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

Die LMU bietet Unterstützung für Doppelkarriere-Paare an.

Die in englischer Sprache verfasste Bewerbung ist mit den üblichen Unterlagen (Absichtserklärung, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Schriften- und Lehrverzeichnis) bis zum 07.06.2019 beim Dekan der Tierärztlichen Fakultät, Veterinärstr. 13, 80539 München, oder auf elektronischem Wege (E-Mail-Adresse: dekanat08@lmu.de, Pdf max. 10 MB) einzureichen.

nach oben

Copyright © Deutscher Ärzteverlag GmbH / 2019